FANDOM


König Ottokars Zepter Die Krabbe mit den goldenen Scheren Der geheimnisvolle Stern

Die Krabbe mit den goldenen Scheren (Originaltitel: Le crabe aux pinces d'or) ist der 9. Band der Comic-Reihe Tim und Struppi. Weil der Band Tim im Lande der Sowjets als Band 0 gezählt wird, trägt dieser die Nummer 8. Die Geschichte wurde vom 17. Oktober 1940 - 3. September 1941 erstmals in der belgischen Zeitschrift Le Soir jeunesse veröffentlicht. Als farbiges Album erschien sie 1944. Die aktuelle deutsche Ausgabe von 1998 aus dem Carlsen-Verlag nennt ein Copyright von 1947 beim Casterman-Verlag in Paris und Tournai.

Handlung Bearbeiten

Tim geht mit Struppi Gassi. Der Hund wühlt in einem Mülleimer, wo er etwas Interessantes gerochen hat und steckt mit der Schnauze in einer leeren Dose fest, die ursprünglich Krabbenfleisch enthielt. Tim schimpft mit ihm und droht ihm an, ihm einen Maulkorb zu verpassen, wenn das wieder vorkommt.

Wenig später trifft er im Restaurant Zum Roten Ochsen die Detektive Schulze und Schultze, die ihm von der Fahndung nach einem Geldfälscher erzählen, der gefälschte Fünf-Mark-Stücke[1] in Umlauf bringt. Als sie bezahlen wollen, müssen sie feststellen, dass ihnen selbst falsche Fünfer angedreht wurden. Sie laden Tim in ihr Büro ein, um ihm die Akten des Falles zu zeigen. Dort findet sich auch der Fall des ertrunkenen Herbert Dawes, bei dem der Abriss des Etiketts einer Krabbendose gefunden wurde. Tim staunt nicht schlecht, dass das abgerissene Stück haargenau zu dem beschädigten Etikett der Dose passt, die Struppi aus dem Müll gefischt hat. Er rennt zu dem Mülleimer, aber die Dose ist weg.

Ein Japaner bekommt mit, dass von einer Dose Krabbenfleisch die Rede ist und folgt Tim, als dieser zu sich nach Hause geht, um den Abriss näher zu untersuchen. Bevor er Tim einen Brief übergeben kann, wird er vor Tims Haustür entführt. Der junge Reporter findet mit der Lupe Buchstaben auf dem Etikett-Abriss, die zusammengesetzt KARABOUDJAN bedeuten. Bei den Detektiven erfährt er, dass Karaboudjan das Schiff ist, auf dem Dawes als Matrose arbeitete.

Mit Schulze und Schultze besucht Tim die Karaboudjan. Der Erste Offizier Allan Thompson und ein weiterer Matrose wollen Tim noch auf dem Kai mit einer Kiste Ölsardinen erschlagen, aber Tim kann die Kiste rechtzeitig sehen und ausweichen. An Bord trennt er sich von den Detektiven, um sich das Schiff näher anzusehen. Es dauert nicht lange, bis ihn der Matrose, der an dem Anschlag beteiligt war, auf Allans Befehl niederschlägt und im Laderaum einsperrt. Als Schulze und Schultze sich nach dem Gespräch mit Allan verabschieden, wird ihnen weisgemacht, Tim habe das Schiff bereits verlassen.

Tim kommt erst wieder zu sich, als die Karaboudjan bereits auf See ist. Allan und der Matrose suchen Tim im Laderaum auf und wollen erfahren, was er weiß. Als sie ihn verlassen, kann Struppi unbemerkt in den Laderaum gelangen und Tim befreien. Auf der Suche nach etwas Essbarem stößt Tim auf eine Kiste mit Krabbenfleisch in Dosen und staunt nicht schlecht, als sich in den Dosen Opium befindet.

Er kann durch ein Bullauge entkommen und sich in die Kajüte des sturzbetrunkenen Kapitäns Archibald Haddock retten, der keine Ahnung hat, dass seine Crew eine Schmugglerbande ist. Beide entkommen mit einem Rettungsboot der Karaboudjan, das Allan vom Bordflugzeug verfolgen und beschießen lässt. Tim hat auf der Flucht vom Schiff einem der Banditen die Pistole abgenommen und kann die Maschine zur Wasserung zwingen, indem er mit einem Glücksschuss das Zündkabel vom Motor schießt. Er und Haddock können die Piloten überwältigen und mit dem Flugzeug starten. Sie geraten auf dem Weg nach Marokko in ein schweres Unwetter. Haddock packt Flugangst, die er mit Whisky aus dem Bordvorrat dämpfen will. Benebelt vom Alkohol will er das Flugzeug auch steuern und verursacht den Absturz der Maschine in der Sahara. Tim und Haddock können die gefesselten Piloten gerade noch aus der brennenden Maschine ziehen. Als sie sich umsehen, wo sie eigentlich gelandet sind, gelingt den Piloten die Flucht.

Tim und Haddock müssen zu Fuß weiter. Ohne Wasser sind sie bald am Ende, haben aber das Glück, dass Kamelreiter der französischen Kolonialtruppen sie finden und zur Feldwache von Aghar bringen, die von Leutnant Delcourt kommandiert wird. Dort erfahren sie, dass bei dem Unwetter, das ihr Flugzeug so durchgeschüttelt hat, einige Schiffe havariert sind. Die Karaboudjan soll nach den Meldungen gesunken sein. Haddock kann das nicht glauben, ist seine Karaboudjan doch keine Nussschale. Er will das mit Tim in Bagghar, dem Bestimmungshafen prüfen. Delcourt gibt ihnen Kamele und eine Eskorte mit, die sie nach Bagghar begleiten soll.

Kaum sind sie nach Bagghar unterwegs, als Delcourt einen Funkspruch erhält, dass aufständische Berber auf der Rote nach Bagghar aktiv sind. Der Leutnant und seine Kamelreiter kommen gerade rechtzeitig, um Tim, Haddock und deren Eskorte zu retten und sie nach Bagghar zu begleiten.

In der Hafenstadt Bagghar findet Tim Allan wieder und verfolgt ihn so rasch, dass Haddock nicht Schritt halten kann und ihn aus den Augen verliert. Während er nach Tim sucht, entdeckt er an der Pier ein Schiff, das der Karaboudjan auf die Niete gleicht - abgesehen vom Namen. Die Kolonialpolizei will ihm aber nicht glauben, dass das Schiff die Karaboudjan ist. Wenig später wird Haddock am Kai überwältigt und entführt. Tim wird zwar Zeuge der Entführung, kann sie aber nicht verhindern. Er versucht, den Gangstern in einem Auto zu folgen, das jedoch einen massiven Heckschaden hat und deshalb bereits am Haken des Abschleppdienstes Luxor hängt. Tim verlässt das Fahrzeug und will es mit einem Taxi versuchen, muss sich aber zunächst gegen einen namenlosen Geschäftsreisenden durchsetzen, der das Taxi ebenfalls beansprucht. Der Wagen, mit dem Haddock entführt wurde, ist jedoch weg.

In der Stadt trifft Tim auf die Detektive Schulze und Schultze, die seinen Funkspruch von der Karaboudjan bekommen haben. Er erzählt ihnen von Krabbenbüchsen auf dem Schiff, die Opium enthalten. Die Detektive erinnern sich, dass sie beim Trödler, bei dem sie ihre Burnusse gekauft haben, Krabbenbüchsen gesehen haben. Der Trödler öffnet vor den herrisch auftretenden Europäern eingeschüchtert die Büchse Krabben, die tatsächlich Krabben enthält. Auf Tims Frage, woher er die Büchse habe, sagt er, er habe sie bei Mohammed Ben Ali gekauft.

Von Mohammed Ben Ali erfahren Tim und die Detektive, dass er sie von Omar Ben Salaad beziehe, dem reichsten Kaufmann der Gegend, der auch Pferde, Autos, viel Land und ein Flugzeug besitze. Die Schulzes heften sich an Ben Salaads Fersen, um die Zulassungsnummer seines Flugzeugs zu erfahren, während Tim nach Haddock sucht.

Als Bettler verkleidet, kann Tim Allan Thompson in ein Haus folgen, wird aber weggejagt. Erst, als Struppi aus dem Haus eine Hammelkeule räubert und der Hauseigentümer ihn verfolgt, kann Tim sich in das Haus schleichen. Der Besitzer ist schnell wieder da, aber Tim ist schon im Keller und hört, dass der Eigentümer einen weiteren Banditen, Abd El Dirham, darüber informiert, dass Allan im Hause ist. Abd El Dirham geht in den Keller. Tim kann sich verstecken, verliert aber den Banditen aus den Augen, der wie vom Erdboden verschluckt scheint. Er entdeckt aber ein Fass, dessen Vorderseite eine geheime Tür ist und kann das Verstecke der Banditen samt den Opium-Büchsen und Haddock aufspüren, aus dem Allan Tims Aufenthaltsort herausprügeln will. Nach einer wilden Verfolgungsjagd kommen Tim, Haddock und die Banditen in Ben Salaads Haus heraus, dem die Detektive gerade eröffnet haben, dass Tim ihn im Verdacht hat, Opium zu schmuggeln. Der Kaufmann reagiert empört, wird aber von einem seiner Komplizen düpiert, der ihm ein Bücherregal - die geheime Tür in Ben Salaads Haus - in den Rücken haut. Omar bedroht Tim, wird aber von Struppi in den Allerwertesten gebissen, worauf er vor Schreck die Lampe von der Decke schießt, die ihn k. o. schlägt.

Tim findet einen Anhänger aus goldenen Krabbenscheren, die Omar Ben Salaad als den Kopf der Bande verrät. Der Polizeichef will die Anschuldigung gegen Ben Salaad zunächst kaum glauben kann, aber Polizisten zu dessen Haus schickt, die den Kaufmann auf Veranlassung der Schulzes festnehmen. Mit einigen Polizisten verfolgt Tim die Banditen zum Hafen, wo Allan versucht, mit einem Boot zu fliehen. Tim kann ihn einfangen.

Bei der Rückkehr an den Kai kommt auch der aus dem Laderaum befreite Japaner hinzu, der sich als Bunji Kuraki von der Kriminalpolizei Yokohama vorstellt und erklärt, dass er gegen die Bande ermittelt habe und Tim vor der Gefahr warnen wollte, in die er sich begeben hat. Er hatte Kontakt zu Herbert Dawes, der hm angeboten habe, ihm Opium zu beschaffen und den Namen seines Schiffes auf dem Dosenetikett notiert hatte. Zum Treffen sei er nicht erschienen.

Zurück in Brüssel ist Tims Verhaftungserfolg in den Radionachrichten. Archibald Haddock, der dem Alkohol entsagen will, ist im Sender und will im Radio einen diesbezüglichen Vortrag halten. Doch als er ein Glas Wasser trinkt, fällt er um.

Handelnde Personen Bearbeiten

Hauptcharaktere Bearbeiten

Nebencharaktere Bearbeiten

Gastcharaktere Bearbeiten

Organisationen Bearbeiten

Handlungsorte Bearbeiten

Hinter den Kulissen Bearbeiten

Die Krabbe mit den goldenen Scheren ist teilweise Grundlage des Animationsfilms Die Abenteuer von Tim und Struppi - Das Geheimnis der Einhorn aus dem Jahr 2011.


Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Im Original dürfte wohl von Fünf-Francs-Stücken die Rede sein.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.